Was darf alles nicht in die Spülmaschine?



Was nicht in denn Geschirrspüler darf!


Was darf nicht in die Spülmaschine: Manchmal ist es unvermeidlich mit der Hand zu spülen, denn einiges was sich in der Küche findet, eignen sich ganz und gar nicht für die Spülmaschine. Mit der Hand spülen, wenn man doch eine Spülmaschine hat? Das machen wohl die wenigsten Menschen, denn der Geschirrspüler nimmt uns im Haushalt jede Menge Arbeit ab. Viele möchten darauf nicht mehr verzichten. Doch nicht alles verträgt die Geschirrspülmaschine, z.B. Milchglas oder Thermoskannen, können entweder durch den Spülgang beschädigt werden oder der Maschine selbst schaden. Was alles nicht in die Spülmaschine darf, erfahren Sie in diesem Artikel.

Küchenutensilien aus Holz

Ob kleines Holzbrettchen, Messer mit Holzgriff oder das gute Salatgeschirr aus Bambus – diese Küchenutensilien sollte man keinesfalls in die Spülmaschine stecken. Denn zu heißes Wasser kann das Holz unter Umständen verziehen und somit seine Struktur verändern. Auch können sich Splitter bilden oder Risse im Holz entstehen.

Schneidebretter aus Leimholz

Vesperbretter oder Schneidebretter aus geleimten Holzelementen, die Verbindungen lösen sich während des Spülvorgangs auf. Und man hat nach dem der Geschirrspüler abschält, oft nur noch einzelne Holz Stückchen übrig.

Messer

Schwarfe Messer werden in der Spülmaschine Stumpf. Sobald Messer in der Maschine gespült werden, schneiden sie nicht mehr so gut wie zuvor und werden auch schneller stumpf. Bereits ein einziges, in der Spülmaschine gespültes Messer, kann abstumpft wieder herrauskommen. Denn die enthaltenen Laugen und Säuren in den Reinigern, rauen die Klingen auf und das Messer wird somit nach einiger Zeit unbrauchbar. Desweiteren können die Wassersträhle des Spülarms die Klingen beschädigen.


Was darf nicht in denn Geschirspüler.


Kristall- und Milchglas

Weder Kristallglas noch Milchglas gehören in die Maschine: Gläser oder Schalen aus Kristallglas verlieren durch den Spülgang nämlich ihren Glanz und werden mit der Zeit trüb. Bei Milchglas hingegen verfärbt sich das Glas nach einiger Zeit gelblich, was nicht schön anzusehen ist.

Geschirr aus Kunststoff

Besonders bei Küchenutensilien mit Kunststoffelementen oder solchen, die ganz aus Plastik bestehen, sollte man dringend aufpassen. Aufgrund der heißen Wassertemperaturen im Inneren der Spülmaschine können sich diese Kunststoffteile leicht verformen und sogar schmelzen. In diesem Fall sollten die Utensilien lieber schnell mit der Hand gespült werden.

Behälter, die isoliert sind

Thermoschüsseln, Schalen, spezielle Brotdosen oder Thermoskannen, sind grundsätzlich isoliert. Diese Behältnisse besitzen eine Vakuum-Funktion und dürfen somit keinesfalls im Geschirrspüler landen. Die in den Spülmaschinen Reinigern enthaltenen Laugen und Säuren greifen die Gummidichtungen an und beschädigen diese mit der Zeit. Das Ergebniss ist, dass kein Vakuum mehr hergestellt werden kann.

Geschirr mit speziellen Verzierungen

Gutes Geschirr mit einem aufgemalten Goldrand oder anderen Verzierungen darf nicht im Geschirrspüler gespült werden, denn das Dekor kann leicht abblättern. Auch handbemaltes Porzellan muss mit der Hand gespült werden. Dann haben Sie viel länger Freude daran. Im Grunde ist das Spülen von Hand bei allem, was handbemalt oder hochwertige Verzierungen ist vorzuziehen. Und hat in der Geschirrspülmaschine nichts zu suchen.


Fazit


Was darf nicht in die Spülmaschine: Der Geschirrspüler zählt heutzutage wohl zu den wichtigsten Küchengeräten, reinigt er doch große Mengen an Geschirr und anderen Utensilien ganz unkompliziert und schnell. Allerdings muss darauf geachtet werden, was spülmaschinengeeignet ist und was nicht. Bei manchen Utensilien, die nicht unbrauchbar gemacht werden sollen, lohnt es sich von Hand zu spülen.


(Visited 186 times, 1 visits today)